Überzeugende Leistungen von Kristin und Alexander Tuschmann bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaf

Geschrieben von Jörg Tuschamann am .

WdEM_U20_U17

Bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften der Judoka U17 konnte Kristin Tuschmann mit einem fünften Platz von 19 Teilnehmern in ihrer Gewichtsklasse bis 57 kg überzeugen. Alexander Tuschmann erkämpfte sich bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften der Judoka U20 in der Gewichtklasse bis 81 kg einen guten siebten Platz.

In Auftaktkampf lag Kristin bis kurz vor dem Ende der Kampfzeit mit einer kleinen Wertung in Führung, bis sie sich durch einen Konter doch noch geschlagen geben musste. Somit musste sie den weiteren Wettkampf in der Trostrunde bestreiten. Ihren zweiten Kampf konnte sie nach ausgeglichenem Kampfverlauf mit einem sehr schönen Hüftwurf für sich entscheiden. In ihrem dritten Kampf musste Kristin in die Verlängerung gehen, konnte nach fünf Minuten jedoch noch die entscheidende Wertung für sich erkämpfen. Den vierten Kampf entschied sie nach wenigen Minuten durch eine Außensichel. Ebenso sicher gewann Kristin ihren Kampf um den Einzug in das kleine Finale durch eine schöne Innensichel. Im kleinen Finale konnte Kristin den Ausgang lange Zeit offen halten. Beide Gegnerinnen schenkten sich nichts und konnten jeweils Wertungen erzielen. Ein missglückter Schulterwurf ermöglichte es der Gegnerin schließlich Kristin mit einer Kontertechnik (Tani-Otoshi) auf den Rücken zu werfen. Die Enttäuschung über die verpasste Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Neuhof wich jedoch schnell der Freude über einen gut erkämpften fünften Platz.

Alexander Tuschmann konnte seinen ersten Kampf in der Gewichtsklasse bis 81 kg sicher nach etwas mehr als einer Minute Kampfzeit durch eine Innensichel (O-Uchi-Gari) für sich entscheiden. Ebenso sicher siegte er in seinem zweiten Kampf nach knapp vier Minuten durch eine Außensichel (O-Soto-Gari). In seinem dritten Kampf musste er sich dem späteren Gesamtzweiten nach zwei mittleren Wertungen geschlagen geben. Somit ging es in der Trostrunde weiter. In seinem vierten Kampf musste Alexander in die Verlängerung gehen. Erst kurz vor Ablauf erhielt sein Gegner eine Bestrafung wegen Passivität, wodurch Alexander die entscheidende Wertung erhielt. Schon vier Minuten später ging es für den jungen Judoka um den Einzug in das kleine Finale. Noch erschöpft von dem vorherigen Kampf musste er sich seinem Trainingspartner Florian Kosch aus Holzwickede nach etwas mehr als zwei Minuten durch einen Haltegriff geschlagen geben. Wenngleich Alexander ebenfalls nur knapp die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Potsdam verpasst hat, konnte er mit seinen gezeigten Leistungen im ersten Jahr der Altersklasse U20 zufrieden sein.