Erfolgreiche KEM U17 in Selm

Geschrieben von Tim Erdbrügge am .

Genau wie im letzten Jahr richtete der Selmer Judo Club die Kreiseinzelmeisterschaften der U17 am vergangenen Wochenende vor heimischem Publikum aus. 11 eigene Kämpfer konnten dabei ins Rennen geschickt werden, die sich alle an diesem Tag für die Bezirksmeisterschaften am nächsten Wochenende qualifizieren konnten. Dabei wurden fünf erste, drei zweite und drei dritte Plätze belegt.

kemu17In der Gewichtsklasse bis 48 kg konnte sich Olivia Steenbock im einzigen Kampf nach wenigen Sekunden durch eine Würgetechnik im Boden durchsetzten und wurde somit erste.

Jan Bendzko (bis 90 kg) machte es ihr nach und gewann seinen Finalkampf bereits nach wenigen Sekunden mit Harai-goshi (Hüftfeger). 

 

 kemu17 (9)Kristin Tuschmann (bis 52 kg) zeigte ebenfalls, dass sie ihr Handwerk im Boden beherrscht und gewann dort alle drei Kämpfe vor Beendigung der 4 minütigen Kampfzeit.  Zwei davon durch einen Haltegriff und einen durch Armhebel (Juji-Gatame). 

 


 

 

kemu17 (8)Zweite in ihrer Gewichtsklasse bis 63 kg wurde Wyona Wamprecht. Im ersten Kampf musste sie sich durch eine Kontertechnik gegen eine starke Gegnerin aus Holzwickede geschlagen geben. Im zweiten Kampf machte sie es allerdings besser und gewann durch einen Harai-goshi (Hüftfeger).

 

 

kemu17 (7)Ebenfalls zweiter in seiner Gewichtsklasse bis 66 kg wurde Christian Hirsch. Er verlor im Finale leider unglücklich gegen seinen Gegner. 

 

 Für Johann Ott war an diesem Tag leider kein Gegner angereist, wodurch er kampflos erster wurde und erst bei den Bezirksmeisterschaften am kommenden Samstag Gegner erhofft.

 kemu17 (5)In der Gewichtsklasse bis 46 kg gingen Basaran Tarhan und Dennis Hohenhövel  in einer Vierergruppe auf die Matte. Den ersten Kampf konnte Dennis durch einen Marote-Seoi-Nage (Schulterwurf) kurz vor Schluss für sich entscheiden. Die zweite Begegnung ging hingegen verloren Basaran verlor hingegen seinen ersten Kampf gegen den späteren Kreismeister und gewann seinen zweiten Kampf durch einen Harai-goshi (Hüftfeger). In der dritten Begegnung mussten die beiden Selmer schließlich gegeneinander antreten.  Nach Beendigung der Kampfzeit stand es unentschieden, worauf die Kampfrichter Basaran zum Sieger erklärten, da er aktiver gekämpft hat. Basaran wurde somit zweiter und Dennis dritter.

kemu17 (2)Gleich drei Judoka aus Selm gingen in der Gewichtsklasse bis 73 kg auf die Matte. Es wurde in zwei Gruppen gekämpft, in denen die ersten beiden aus jeder Gruppe im Halbfinale standen. Sofort im ersten Kampf trafen Christopher Schürmann und Alexander Tuschmann im der ersten Gruppe aufeinander. Nach einem ausgeglichenen Start konnte Alexander hier durch eine Kontertechnik gewinnen.  Die nächsten beiden Kämpfe konnte Alexander souverän durch Haltegriffe gewinnen. Auch Christopher gewann seine nächsten beiden Kämpfe durch seine Spezialtechnik Soto-maki-komi (Außendrehwurf), wodurch beide im Halbfinale standen. Maximilian Teltschik gewann seinen ersten Kampf im zweiten Pool gegen seinen Gegner aus Lünen überlegen durch einen Haltegriff. Den zweiten Kampf verlor jedoch schnell durch einen Uchi-Mata (Schenkelwurf), kemu17 (3)trotzdem stand er schon als dritter Selmer im Halbfinale. Das erste Halbfinale bestritt Maximilian und Alexander. Die beiden Trainingspartner kennen sich gut, so dass die Erfahrung von Alexander letzten Endes den Ausschlag für seinen Sieg gab, womit er im Finale stand. Christopher durfte im zweiten Halbfinale gegen einen starken Gegner aus Holzwickede antreten. Er musste sich hier nach etwa einer Minute durch einen Armhebel im Bodenkampf geschlagen geben. Er wurde genau wie Maximilian zufrieden dritter in seiner Gewichtsklasse. Den letzten und auch spannendsten Kampf des Tages bestritten anschließend Alexander Tuschmann und sein Gegner aus Holzwickede. Die beiden Finalisten schenkten sich nichts. Alexander ging zunächst mit einer kleinen Wertung durch einen Soto-Maki-Komi (Außendrehwurf) in Führung. Etwa eine Minute vor Schluss konnte sein Gegner ausgleichen. Beide Judoka waren mit ihren Kräften am Ende. Kurz vor Schluss gelang Alexander schließlich ein Geniestreich, indem er seinen Gegner, für ihn unüblich, überraschend durch einen Tani-otoshi(Talfallzug) nach hinten warf und somit unter tosenden Jubel gewann.kemu17 (6) kemu17 (4)

Alles in Allem war es eine gelungene Veranstaltung, bei der alle Trainer und Verantwortliche zufrieden sein konnten. Die Bezirksmeisterschaft dieser findet am kommenden Samstag in Herne statt.